Sehnsucht

Was könnte man nicht alles haben!

Ein Handy, trendige Klamotten, ein schickes Auto, einen sicheren Job, hohes Einkommen, die Traumfrau, das eigene Haus, zu viel, um alles aufzuzählen. Jeder hat seine Wünsche, jeder seine Ansprüche, der eine höhere, der andere geringere, ich jedoch kann nur von meinen eigenen reden.
Ich habe Ansprüche, hohe insbesondere an meine eigene Person, habe Wünsche und Träume, von deren Erfüllung ich mir ein zufriedenes Leben erhoffe. Dumm nur, dass ich zum einen meinen Ansprüchen selten gerecht werde, und dass zum anderen meine Wünsche und Träume nur allzu selten in Erfüllung gehen. Was könnte ich nicht alles haben!
Was aber, wenn ich alles hätte? Wäre ich dann zufrieden? Hätte ich dann ein erfülltes Leben? Oder müsste ich dann unter Umständen feststellen, dass ich Jahre meines Lebens einem Irrtum aufgesessen und Dingen nachgerannt bin, die in keinster Weise halten, was sie einst versprachen?
Auch wenn es mir manchmal leidlich schwer fällt, glaube ich schon, dass die Welt zahlreiche Dinge zu bieten hat, die durchaus erfahrenswert sind, aber was kann mir die Welt bieten, um die in ihr erfahrenen Enttäuschungen auszugleichen?
Ich würde es mit James Bond beantworten: Die Welt ist nicht genug!
Oder mit Lukas: Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sich selbst verliert und Schaden nimmt? (Lk 9,25)
Was könnte ich nicht alles haben? Aber was brauche ich eigentlich?
Ich weiß von einem, der mich liebt, auch wenn es oft schwer zu fassen ist.
Diese Liebe ist es, was ich brauche, auch wenn ich oft etwas anderes glaube.
Vielversprechend, wie so vieles, aber Gott hält, was er verspricht.
Auch wenn es nicht zu fassen ist!
  
Gedanken, Fragen, andere Meinung?
Mail an andi@andima.de oder schreib einen Kommentar!

Datum der erstmaligen Veröffentlichung auf www.andima.de unbekannt.

Weiterlesen

Deutschland sucht den Superstar

Wie wertvoll bin ICH eigentlich?

Deutschland sucht den Superstar. Von anfangs 10000 Bewerbern, die alle diese Chance gesucht haben, wird am Ende einer übrig bleiben. Der Wettbewerb ist enorm spannend, selbst ich saß an einem der Entscheidungsabende vor dem Fernseher und habe es nicht mehr geschafft, umzuschalten. Und auch ich habe mir dann natürlich meine Meinung gebildet, habe mitgezittert und war gespannt, wen es trifft.
Aber was ist eigentlich das Entscheidende bei diesem Wettbewerb? Wohl ganz einfach, entscheidend soll sein, wie der Name schon sagt, ob man die Qualitäten eines Superstars hat, oder nicht. Diese Qualitäten zu offenbaren, darum geht es Woche für Woche am Samstagabend. Jeder bekommt zwei Minuten, in denen er zeigen kann, was in ihm steckt. Zwei Minuten, in denen es neben der Stimme auch ganz besonders auf die Ausstrahlung ankommt. Es sind aber eben auch zwei Minuten, nach denen alles vorbei sein kann, und das geht ganz schnell.
Als Siebtletzter ist einer der Daniels ausgeschieden, und die Enttäuschung war groß. Diesem Daniel ist hinterher eingefallen, was er am selben Tag noch in einem Interview gesagt hatte: Wer jetzt einen Fehler macht, fliegt raus. Ob er ausgeschieden ist, weil ihm das Missgeschick passierte, seinen Song-Text zu vergessen, kann man nicht nachvollziehen, aber er hat einen Fehler gemacht und er ist ausgeschieden. Er hat die notwendige Leistung nicht gebracht und damit war es vorbei.
Leistung, in Form von Ausstrahlung, aber auch in Form von “Können”, danach beurteilen die Superstar-Richter um Dieter Bohlen & Co. Deren Meinung ist zwar nicht entscheidend, weil letztendlich das Publikum entscheidet, aber sie ist meinungsbildend und deshalb von großer Bedeutung.
Leistung, darum geht es oft im Leben, aber ich bin froh, dass es mindestens einen Richter gibt, der nicht nach Leistung entscheidet. Es gibt einen Richter, der uns als äußerst wertvoll beurteilt, unabhängig davon, ob wir zum Superstar geeignet sind oder nicht. Und er trifft dieses Urteil nicht, damit er uns irgendwie vermarkten kann, worauf es ja beim Superstarwettbewerb hinausläuft, er trifft dieses Urteil deshalb, weil er jeden einzelnen von uns bedingungslos liebt. Sein Urteil über jeden von uns steht fest: Wertvoll, egal wie du aussiehst! Wertvoll, egal wie intelligent du bist! Und wertvoll, egal welche Fähigkeiten du hast! Und während der Ruhm eines Superstars meist nach kurzer Dauer verblasst, das Urteil dieses Richters ist von unbegrenzter Haltbarkeit. Dieser Richter will, dass wir uns seinem Urteil stellen und hören, was er zu sagen hat. Warum? Weil er nicht will, dass unser Leben davon abhängt, ob wir der Welt, Deutschlands oder Württembergs Superstar sind, sondern alleine von ihm, weil er für uns nur das Beste will.
 
Um es in einem Satz auszudrücken:
Deutschland sucht den Superstar, GOTT sucht DICH!
 
Gedanken, Fragen, andere Meinung?
Mail an andi@andima.de oder schreib einen Kommentar!

Datum der erstmaligen Veröffentlichung auf www.andima.de unbekannt.

Weiterlesen

Der Sinn eines Teelichtes

Keine Luft zum Atmen?

Das gute alte Teelicht, ist es nicht wunderbar? Es ist klein, es rollt, es rutscht und es ist billig. Ich kann mich noch gut erinnern, wie es mir einst auf einem Zeltlager treue Dienste erwiesen hat. Es ging bei einem Spiel darum, dass die Teilnehmer ein Teelicht so anschieben sollten, dass es über einen Tisch und, an dessen Ende, gerade so über die Kante rutscht, damit es direkt nach unten, in die bereitstehende Wasserschüssel fällt. Das Spiel hieß glaub‘ ich „Schiffe versenken“.
 
So ein Teelicht ist vielseitig, aber eigentlich wurde es nicht als Spielzeug produziert, sondern für andere Zwecke.
Wann erfüllt also ein Teelicht seinen eigentlichen Zweck? Klar, wenn es brennt solange es dunkel ist, oder wenn es etwas warmhalten soll.
Was ist dafür die grundlegende Voraussetzung? Ganz einfach, dass nämlich jemand diesen Sinn erkennt und das Licht auch entsprechend einsetzt und es anzündet.
Was passiert, wenn ein Windstoß kommt? Nun, es wird unter Umständen ausgehen.
Und was gibt es für Möglichkeiten, das Teelicht vor dem Windstoß zu schützen? Man kann das Teelicht schützen, indem man es zum Beispiel in ein Glas stellt. Das Teelicht ist damit einigermaßen geschützt, nur von oben droht noch Gefahr.
Was spricht dagegen, einfach einen Deckel auf das Glas zu tun und es ganz zu schließen? Keine schwere Frage, das Licht würde ausgehen. Es kommt zwar kein Wind mehr ans Licht heran und auch kein Regen, aber um zu brennen, würde dem Licht dann der Sauerstoff fehlen, das heißt, es könnte seinen Sinn nicht mehr erfüllen.
 
Bei zuviel Schutz fehlt dem Teelicht die Luft zum „Atmen“.
 
Ich finde, man kann da einen guten Vergleich zum Menschen ziehen:
Der Mensch als Geschöpf Gottes, eigentlich dazu bestimmt, mit Gott und für Gott zu leben, geht andere Wege, wie ein falsch verwendetes Teelicht. Der Mensch ist durchaus sehr vielseitig, aber mit jedem Schritt, den er sich von Gott entfernt, entfernt er sich von seiner Bestimmung.
Demgegenüber steht Gott als derjenige, der den Menschen wieder zu seiner Bestimmung zurückführen möchte und ihm ein sinnvolles Leben geben möchte. Also wie der, der das Teelicht anzündet und die Wärme bzw. das Licht nutzt.
Der Windschutz, der das Teelicht schützt, ist wie die Hand Gottes, in der er uns hält, die uns umgibt und schützt, die uns aber auch die Luft zum Atmen lässt und uns nicht jeglicher Verantwortung für unser Leben beraubt.
Wind und Wetter stehen für die Probleme, die es auch im Leben mit Gott gibt, seien es Zweifel oder ein Unglück. Aber auch wenn wir uns, wie das Teelicht auch ausgehen kann, wieder einmal von Gott entfernen und eigene Wege gehen, dann liegen wir immer noch in seiner Hand und er will und wird uns wieder anzünden und uns zu ihm zurückführen.
 
Zu diesem Leben in Gottes guter Hand lädt dich Jesus ein. Was dich davon trennt, ist lediglich die Entscheidung, zu sagen: Jesus, ich danke dir für alles was du für mich getan hast, ich glaube dir und vertraue dir und ich möchte mit dir zusammen leben.
Vielleicht hast du dich schon dafür entschieden, vielleicht noch nicht, aber egal wie:
Gott liebt dich und in Jesus hast du den besten Freund, den du nur haben kannst, trotz aller Fehler und Mängel, die du hast, die wir alle haben. Er will das absolut beste für dich und deshalb kann es nichts besseres geben, als ihn danach fragen zu können und es von ihm zu hören.
Ein Leben mit Jesus bringt’s, und so wie man ein Glas für ein Teelicht knallbunt bekleben kann, damit es nicht mehr so langweilig aussieht und sogar einmalig wird, so ist auch ein Leben mit Jesus nicht langweilig. Jesus will keinen Einheitsbrei, er will, dass du dich ganz individuell, mit deinen Möglichkeiten entfaltest.
 
Jesus will dein Freund sein und er lässt dir die Luft zum Atmen.
 
Mit Jesus wird dein Leben bunter. Er lädt ein und es gibt nichts besseres als diese Einladung anzunehmen.
 
Gedanken, Fragen, andere Meinung?
Mail an andi@andima.de oder schreib einen Kommentar!

Datum der erstmaligen Veröffentlichung auf www.andima.de unbekannt.

Weiterlesen
Menü schließen